Blog - Insel Rügen - News & Infos -

4. April 2013

Kunst Insel Rügen - Ausstellung in der Susanne Burmester Galerie in Bergen.

Annette Kuhl - Belgische Lösung Zeichnung, Assemblage, Installation

Eröffnung Freitag, 5. April 2013 um 20 Uhr Ausstellung 6. April bis 11. Mai 2013

Neue Werke von Annette Kuhl Belgische Lösung - Wenn alles perfekt ist, muss irgendwas falsch sein

In ihrer aktuellen Ausstellung stellt SUSANNE BURMESTER GALERIE in Bergen die Künstlerin Annette Kuhl vor. Deren Ausgangspunkt ist die Grafik und ihre Möglichkeiten, über Zeichen zu kommunizieren. Während die Werbung meistens versucht, direkt in das Bewusstsein des Kunden zu gelangen und ihre Botschaft zielgenau zu platzieren – arbeitet Annette Kuhl daran, den Betrachter auf Umwege zu geleiten und die endgültige Aussage offen zu lassen.

„Belgische Lösung“ spielt auf eine Sammlung ungewöhnlicher Umgangsweisen in dem Beneluxstaat an, Problem im öffentlichen Raum zu lösen. (s. Facebook „Belgian Solutions“). Dabei akzeptieren die Belgier offenbar, dass sie nicht perfekt sind und machen in der Not oftmals irgendetwas – ob es sinnvoll oder schön ist bleibt dabei nebensächlich. Vermeintlich imprvisierte Aktivitäten dienen auch Annette Kuhl als Handlungsmuster für ihre Kunst. Die Berliner Künstlerin sucht die ästhetische Stärke an den Rändern, im Unperfekten und als Ergebnis zufälliger Kombinationen. Gezeigt werden u.a. ihre neue Arbeiten hinter Montagefolien, wie sie aus der Druckindustrie bekannt. In einer Sonderschau ist zudem die fotografische Serie „Blood Red Shoes“ von Michael Lang (Rügen) zu sehen.
Annette Kuhl wurde 1960 geboren, sie hat an der Kunstakademie Münster studiert und war Meisterschülerin von Reiner Ruthenbeck. Seit einigen Jahren pflegt die Berlinerin ihren Umgang mit Zufall und Überraschung auch als Teil der KünstlerInnengruppe Hildegard Projekt.
Die Ausstellung wird am 5. April 2013 um 20 Uhr eröffnet und ist bis zum 11. Mai jeweils Mittwoch bis Samstag von 12 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung zu sehen. Weitere Informationen finden Sie auf www.susanneburmester.de .

______________________________________________________________________________________________________

Top

mbrockschmidt1aol.com

18. Februar 2013

Kunstinsel Rügen - Sebastian Will Früchte des Zorns Werke auf Papier, Objekte & Video - Ausstellung vom 23.02. - 30.03.2013

Sebastian Will Früchte des Zorns Werke auf Papier, Objekte & Video
Eröffnung Freitag, 22. Februar 2013 um 20 Uhr Ausstellung 23. Februar bis 30. März 2013
Wie elektronische Musik den Klang gegenüber der Melodie bevorzugt, erzeugen die Werke Sebastian Wills eher einen visuellen Eindruck als eine Bilderzählung. Sie suchen keine andere Bedeutung als sich selbst. Im Modus von Remix und Sampling verarbeitet Will eigene Zeichnungen und ungewöhnliche Materialien ebenso wie unterschiedliche Stilelemente der Moderne. Gezeigt werden u.a. Werke aus und auf Papier, die noch nie öffentlich zu sehen waren. Seine „Früchte des Zorns“ beziehen sich nicht auf John Steinbeck oder die Offenbarung des Johannes, sondern auf eine künstlerische Strategie. Diese nimmt die subjektive Erfahrung als Ausgangspunkt für eine Bautätigkeit am individuellen Universum der Kunst. Sebastian Wills Werk äußert sich in Collagen und Zeichnungen, Objekten, Installationen und Videoarbeiten. Sie bereichert die regionale Kunstszene um eine vielversprechende junge Position.

Ausstellungen | Exhibitions (Auswahl | Selection): 2007 DIE ZAHL DER ZUFALL DAS SPIEL, Kunstverein Rügen, 2012 Kunst auf Rügen - Rügener Künstler, KulturStiftung Rügen, Putbus, MIKROPIRATEN, La Grange Project Space, Rügen, KOMPLEXE SPHÄREN, La Grange Project Space, Rügen. 2007 Förderpreis der KulturStiftung Rügen.

Galerie :Bahnhofstraße 51 D-18528 Bergen auf Rügen M +49 151 / 42 44 66 38 www.susanneburmester.de Mittwoch bis Samstag 12 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung

2. Dezember 2012

Kunst Insel Rügen - neue Ausstellung in der Susanne Burmester Galerie - Frottagen der Hamburger Künstlerin Katja Musenberg

Katja Musenberg - huellen
Eröffnung Freitag 7.12.2012, 19 Uhr - Ausstellung 8.12.2012 – 26.1.2013
Frottagen von Katja Musenberg
Susanne Burmester Galerie zeigt neue Werke der Hamburger Künstlerin
Als Max Ernst 1926 die Frottage für die Kunst entdeckte, da stand er in einer Jahrhunderte alten
Tradition. Schon im China des 11. Jahrhunderts galt das Zufallsprinzip als ein Hilfsmittel, die
künstlerische Imagination anzuregen. Leonardo da Vinci empfahl, die Mauerflecken zu betrachten,
um daraus Ideen für die Malerei zu entwickeln. Wie Max Ernst (1891-1976), nutzt auch
Katja Musenberg die Technik des „Abreibens‘‘ mit einem Graphitstift, um die Struktur realer
Gegenstände in ihre Werke zu integrieren. Doch interessiert sie dabei weniger die zufällige Bilderzählung,
die so entsteht, als vielmehr das „wahre‘‘ Bild des realen Gegenstandes, das auf
diese Weise fast magisch neu entsteht.
Die Serie der Papierformate von bis zu 200 x 300 Zentimetern nutzt die Schutzhüllen leistungsstarker
Motorräder wie Moto Guzzi und Aprilia, oder die „Challenger‘‘ als Freizeit-Schlauchboot
ohne Luft. Für ihre Serie „Voyagers‘‘ hat sie Tierbälger — die leeren Häute von toten Tieren —
abgenommen. Ihre „Nachahmung der Wirklichkeit‘‘ ist am Ende gleichermaßen eine Wiederbelebung
der leblosen Materie und eine abstrakte Struktur. Die Frottage bringt unterschiedliche
Wirklichkeitsschichten zum Vorschein und regt auch die Betrachter an, ihre eigene Lesart zu
finden.

Klassische Techniken liegt derzeit im Trend. Mit der Neubewertung der Frottage hat Katja Musenberg
ein Verfahren gefunden, das in besonderer Weise ihren Themen gerecht wird und gegenwärtig
nahezu ohne Beispiel ist. außerdem werden Collagen und Keramikobjekte gezeigt.
Katja Musenberg wurde 1968 in Tübingen geboren und hat u.a. am Camberwell College of Arts
in London studiert. Sie ist seit 1998 Dozentin an der Akademie Mode und Design (AMD) Hamburg.
Die Ausstellung wird am 7. Dezember 2012 um 19 Uhr eröffnet und ist bis zum 26. Januar
2013 jeweils Mittwoch bis Samstag von 12 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung zu sehen. Weitere
Informationen auf www.susanneburmester.de.
Susanne Burmester Galerie
Bahnhofstraße 51
D-18528 Bergen auf Rügen
M +49 151/ 42 44 66 38
www.susanneburmester.de
Bildtitel
Katja Musenberg, Moto Guzzi, 2012, Frottage, Graphit, Fineliner auf Papier, 220 cm x 150 cm
(Courtesy Susanne Burmester Galerie/ die Künstlerin)

18. Mai 2012

Kunst auf Rügen - neue Ausstellung in der Susanne Burmester Galerie in Bergen-

Jürgen Eisenacher | Tabu | Malerei
Eröffnung Samstag, 26. Mai 2012, 18 bis 20 Uhr |
Ausstellung 27. Mai bis 28. Juli 2011
22. Juni 18–20 Uhr Empfang durch den Künstler in der Galerie | Ab 25. Juni nach Vereinbarung geöffnet
Das Groteske kann erheitern oder erschrecken, lächerlich wirken, absurd oder unheimlich. Auch die übersteigerten,teilweise bizarren Figuren in den neuen Bildern des Malers Jürgen Eisenacher erregen Abscheu
und Mitleid zugleich und berühren auf subtile Weise das Unterbewusstsein. Damit nutzt der Maler die ästhetische Kategorie des Grotesken, um das Unaussprechliche zu formulieren und Raum für malerische Innovation zu gewinnen. Sein Werk „Junge mit blauen Augen“ liefert keine schlüssige Erzählung, sondern
bleibt in jeder Hinsicht disparat. Malweise und Farbpalette orientieren sich an Gemälden von Tintoretto oder
Velázquez, die Haltung der Figur wirkt klassisch, scheint aber im Sujet aktuell, die blauen Augen passen
nicht zum Gesicht eines Schwarzen, der Oberkörper nicht zur Gesichtsfarbe, die dünnen fliegenden Locken
nicht zum Klischee des „Negers“. Eisenacher wählt die Motive seiner Bilder ungefiltert aus dem verfügbaren Fundus an Bildern – dieser greift auf die Kunstgeschichte ebenso zurück, wie auf Darstellungen in Lehrbüchern über Völkerverständigung und Naturphänomene und Abbildungen in schwulen Pornomagazinen. Indem er auf eine kultivierte Auswahl verzichtet, benimmt er sich selbst wie ein „Wilder“, der dem Klischee nach nicht gelernt hat zwischen Gut und Böse, zwischen Recht und Unrecht, zwischen Schöne und Hässlich zu unterscheiden. Die Betrachter werden durch gekonnte Malweise und klassisch wirkende Sujets auf konventionelle Weise angesprochen – um bei näherer Betrachtung in den Abgrund der eigenen Psyche zu schauen.
Unter dem Titel TABU stellt Susanne Burmester nun neueste Bilder des Malers vor. Wie seine bisherigen
Werke, dienen auch diese nicht allein der Provokation, sondern sind Reflektionen über das, was bildwürdig
ist und über die Mehrdeutigkeit von gemalten, und damit fiktiven, Bildern. Jürgen Eisenacher wurde 1964 in
Frankfurt am Main geboren. Er hat Kunstgeschichte und klassische Archäologie studiert, bevor er an der
Gerrit Rietveld Akademie in Amsterdam Malerei studiert hat. Er lebt und arbeitet heute in Berlin.
Die Ausstellung wird am Samstag, 26. Mai 2012 von 18 bis 20 Uhr eröffnet. Der Künstler ist anwesend. Sie
ist bis zum 22. Juni, Mittwoch bis Sonnabend von 12 bis 17 Uhr, anschließend nach Vereinbarung zu sehen.
SUSANNE BURMESTER GALERIE
Bahnhofstraße 51
D-18528 Bergen auf Rügen
M +49 151/ 42 44 66 38
mail@susanneburmester.de
www.susanneburmester.de


Bildtitel: Jürgen Eisenacher, Junge mit blauen Augen, 2012, Öl auf Leinwand, 180 x 150 cm

1. Februar 2012

Kunstinsel Rügen - Ausstellung - Nancy Jahns | Reservoir | Fotografie & Objekte

SUSANNE BURMESTER GALERIE - Erste Ausstellung der Galerie im neuen Jahr

Nancy Jahns | Reservoir | Fotografie & Objekte

Eröffnung Sonnabend, 11. Februar 2012, 18 bis 20 Uhr
Ausstellung 12. Februar bis 14. April 2012

Nancy Jahns wurde 1969 in der Hansestadt Stendal geboren und ist in Schwerin aufgewachsen. Während ihrer Ausbildung zu Industrietäschnerin hat sie gelernt, nützliche Behältnisse zu
fertigen. Während ihres Studiums an der Hochschule für Kunst und Design Halle „Burg Giebichenstein“ hat sie ihr Verhältnis zu den Dingen geklärt und in den Fokus ihrer Reflexion gestellt.
In ihrer früheren Fotoserie von „Wegen“ zeigte sie, wie die Bewegung von Körpern im Raum
diesen mitgestalten und beide in einem oft unbewussten Verhältnis zueinander stehen. Ihre
„Gruppenbilder“ wiederum beschäftigten sich mit der Art und Weise, wie Menschen sich in zufälligen Begegnungssituationen zueinander verhalten und so neue „Konstellationen“ schaffen.

In letzter Zeit hat Nancy Jahns sich realen Objekten zugewandt. Oft sind es alte, nutzlos gewordene Dinge, die sie paarweise zu neuen Konstellationen zusammenfügt. Je weniger Verweise sie tragen, umso besser taugen diese als Utensil für ihre Arbeit. Ähnlich wie Naturvölker
die Dinge der unbelebten Natur mit Respekt behandeln, geht Nancy Jahns mit den Gegenständen um, als seien sie ihr fremd geworden, um ihren „Zauber“ zur Erscheinung zu bringen. Ihre
künstlerische Haltung ist die einer Sportlerin, die Hindernisse sucht, um noch besser zu werden
oder einer Wanderin, die einen Umweg nimmt, in der Hoffnung dem einzigartigen Erlebnis zu
begegnen.

Die Ausstellung „Reservoir“ zeigt Arbeiten von Nancy Jahns, die in den vergangenen drei Jahren entstanden sind. In ihre Werken nutzt sie stets das Medium, welches ihrer künstlerischen
Idee am Nähesten kommt. Das kann die analoge Fotografie sein oder die Zeichnung, die Videosequenz tanzender Körper im Raum, die Assemblage von realen Objekten oder das seltsame Zusammentreffen eines alten Medizinballs mit Blattgold.

Die Ausstellung ist bis zum 14. April, Mittwoch bis Sonnabend von 12 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung, zu sehen.

SUSANNE BURMESTER GALERIE
Bahnhofstraße 51 | D-18528 Bergen auf Rügen | Mobil +49 151/ 42 44 66 38
Mittwoch bis Samstag 12–17 Uhr und nach Vereinbarung

www.susanneburmester.de

Powered by WordPress ( WordPress Deutschland )